• A-C6-Chambord.jpg
  • B-aareschlucht.jpg
  • fotometlogo3.jpg
  • zwitserland.jpg

C6 Treffen in Norwegen, 9.-13. Juni 2021

Internationales  C6 Treffen in Norwegen, organisiert von Ingolf

noorw1

Vortour Mittwoch, 09. Juni 2021:

noorwegen2noorwegen3

Überführungsetappe von Oslo nach Voss, über die Hardangervidda inklusive Überquerung des Hardangerfjords. Das wäre passend für die Teilnehmer, die von Osten oder Süden anreisen, wie Schweden, oder mit der Fähre aus Kiel in Oslo ankommen. Da dies eine längere Etappe von insgesamt 360 Kilometern ist, werden wir für Besichtigung entlang unserer Route nicht viel Zeit haben, abgesehen von 2-3 Fotostops. Die Abfahrt wird so terminiert, dass sie für die Teilnehmer, die morgens mit der Kielfähre ankommen, passt. Tagesziel ist hoffentlich das Fleischers Hotel in Voss, ein spektakuläres, historisches Hotel ähnlich dem Dalen Hotel von unserem Meeting 2013. Da Voss nur 1,5 Autostunden von Bergen entfernt ist, wäre die Fährverbindung von Fjordline von Hirtshals via Stavanger nach Bergen eine gute Option für die Teams aus Europa. Diese Fähre erreicht Bergen um 12:30 Uhr, womit reichlich Zeit wäre, Voss rechtzeitig zum Abendessen zu erreichen.

Tag 1, Voss - Jølster, 202 km

noorw4

Er beinhaltet eine Fahrt auf der mit 18% Gefälle steilsten öffentlichen Straße in Norwergen. Dann einen Stop am Aussichtspunkt Segastein, 600 Meter über dem Naerøy Fjord (in der Nähe von Flåm). Diese Landschaft ist auf der Welterbe-Liste. Nachdem wir uns durch den längsten Tunnel der Welt, dem Lærdasltunnel gearbeitet haben, folgt voraussichtlich eine Mittagspause im pittoresken Dorf Lærdal. Dann eine kurze Fährüberfahrt über den Sognefjod und Weiterfahrt nach Jølster. Auf dem Weg dahin habe ich einen Stop beim Gletschermuseum vorgesehen.

Tag 2, Jølster nach Geiranger, 161 km

noorw5

Von Skei in Jølster fahren wir nordwärts und überqueren den Berg Utvikfjellet und fahren hinab zum Innvikfjord. Nach einer Fahrt entlang des Fjords erreichen wir das Dorf Loen. Der Plan ist, hier einen längeren Halt zu machen, um mit einer neuen Seilbahn auf den Gipfel zu einem schönen Restaurant 1000 m über dem Dorf zu fahren. Nach der Mittagspause werden wir mit einem kleinen Umweg auf den Berg Dalsnibba weiterfahren. Es ist möglich, ganz bis zum Gipfel zu fahren, wo man einen wunderbaren Blick über Geiranger hat. Von hier ist es ein recht kurzes Stück von schätzungsweise 30-45 Minuten nach Geiranger.

Tag 3, Geiranger nach Kristiansund, 207 km

noorw7

Von Geiranger aus gibt es eine spektakuläre Serpentinenstraße, die am berühmten Adlerpunkt vorbeiführt. Weiter nördlich folgt eine kurze Fährfahrt von Eidsdal nach Linge, bevor wir dem berühmten Trollstigen folgen. Hoffentlich können wir eine Mittagspause auf der Spitze des des Trollstigen arrangieren, bevor wir die berühmte Straße hinabfahren, die 1936 eröffnet wurde. Wir werden die kleine Stadt Åndalsnes passieren, bevor wir nach Kristiansund weiterfahren und die Pole Position einnehmen für die Atlantikstraße am letzten Tag. Kristiansund ist eine sehr reizvolle Stadt, gelegen auf mehreren kleinen Inseln, mit vielen Hotels direkt an der Küste.

Tag 4, Kristiansund nach Molde über die Atlantikstraße, 130 km.noorw8

noorw9

 

 

 

 

 

Für den Beginn des Tages werde ich schauen, ob ein Besuch im Kabeljau Museum in Kristiansund möglich ist, bevor wir Richtung Atlantikstraße aufbrechen. Unterwegs können wir auch gern an einer Stabkirche oder anderen Sehenswürdigkeiten anhalten. Die Atlantikstraße selbst ist nur 36 km lang, jedoch sehr spektakulär. Mittagspause könnte in einem berühmten Restaurant in dem kleinen Dorf Bud sein, an der äußersten Küstenlinie der offenen See. Dort ist letzten Winter das Kreuzfahrtschiff Viking Sky in Seenot geraten. Eine der rauesten Küstengebiete Norwegens. Unsere letzte Destination ist Molde, eine schön am Meer gelegene Stadt mit einem Panoramablick auf die Alpen von Sunnmøre.

Dies ist die letzte Etappe unserer Tour und am nächsten Tag können die Teilnehmer entweder nach Süden Richtung Bergen oder nach Südosten durch das Romsdal nach Oslo fahren.

Erfahrungsgemäß ist es wichtig, zu lange Etappen zu vermeiden, denn mit einer Gruppe von vielen Autos braucht alles mehr Zeit als erwartet. Der vorläufige Zeitplan gibt uns viel Raum, die Zeiten während des Tages anzupassen, um uns davor zu bewahren, in Eile zu geraten oder uns zu verspäten.

Jeden Tag das Hotel zu wechseln hat Nachteile, jedoch um all die Orte zu erleben haben wir keine Wahl. Sollten wir uns dafür entscheiden, während des gesamten Events in einem Hotel zu bleiben, wären wir nicht in der Lage, mehr als nur ein paar der Orte zu besuchen und müssten die selben Straßen mehrere Male fahren. Meiner Meinung nach enthält diese Tour die besten und spektakulärsten Plätze in Fjordnorwegen. Ich arbeite noch an Anpassungen und Details für dieses Event, also ist der Plan als vorläufig anzusehen, der sich durch praktische Probleme wie Hotelkapazitäten, Preise und Verfügbarkeit noch ändern kann.

Dieses Treffen wird von Ingolf organisiert. (deutsche Übersetzung von Guido)

Drucken E-Mail

Du bist hier

Language (2)

Search (2)